Programm - Jazzclub

Direkt zum Seiteninhalt

...das aktuelle Programm

VVK - Vorverkaufs-Stellen:

Tourist-Information im Neuen Rathaus
www.bielefeld.de/de/kf/veranstaltungen/kalender
konTicket, LOOM Plaza/Basement,
Bahnhofstrasse 28, 33602 Bielefeld

Hauptgeschäftsstellen der Tageszeitungen:
  Neue Westfälische www.erwin-event.de
  Westfalen-Blatt
im Clublokal während der Veranstaltungen
AK = Abendkasse (ermäßigter Eintritt für Mitglieder, Schüler, Studenten)
Programm-Änderungen sind nicht beabsichtigt, aber vorbehalten.

Liebe Musikfreunde!
Der Bielefelder Jazzclub muss die geplanten Konzerte und Events
bis voraussichtlich 30. April 2020
auf Ersatztermine verlegen.
Die genauen Daten werden bekanntgegeben. Die gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.
Hoffen wir alle, dass diese unsägliche Situation schnell vorübergeht.

Passt gut auf Euch auf.
Bis bald im Bielefelder Jazzclub

Das Blues-Poets-Konzert wird aufgrund Corona-Virus auf einen späteren Termin verschoben.
Der neue Termin wird frühzeitig bekanntgegeben - die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.
 
Freitag, 13.03.2020 - 20:30 Uhr
VVK 20 € / AK 24 €

The Blue Poets
Blues Rock
Der vom amerikanischen Guitar Player Magazine mit dem Guitar Hero Award ausgezeichnete Ausnahme-Gitarrist Marcus Deml stellt seine neue Band The Blue Poets vor: Blues getränkter 70's Rock voller Testosteron. Als Gitarrist, Produzent und Songwriter in Personalunion konnte Marcus Deml bereits auf eine beachtliche Karriere als Studio- und Tournee-Musiker zurückblicken, bevor er sich etliche Jahre als Bandleader auf die hoch angesehenen Errorhead und jetzt auf seine neue Blues Rock Band The Blue Poets konzentrierte. Auf über 300 Studio-Produktionen hat er als Gitarrist mitgewirkt.
Die australischen Wurzeln waren beim Sänger der Blue Poets, Gordon Grey, neben seiner großartigen Stimme ein wichtiges Kriterium. "Du brauchst einen Native Speaker für englische Rockmusik. Sonst kann es schnell albern werden." Felix Dehmel, auch durch seinem 2-jährigen Aufenthalt in New York geprägt, ist zu einem Super-Drummer herangereift, welcher trotz aller technischen Fähigkeiten immer für den Song spielt. Basser Phil Steen ist unvergleichlich in seinem Groove und macht andere Instrumente überflüssig. Bei den Blue Poets ist erdiger Blues Rock in bester 70’s Tradition mit Songs voller Aufbruchsstimmung und Energie herausgekommen.
Marcus Deml - Guitar | Gordon Grey - Vocals | Felix Dehmel - Drums | Phil Steen - Bass

Sonntag, 15.03.2020 - 19:30 Uhr
 
Eintritt frei
Die Bluesbörse fällt aufgrund Corona-Virus aus!
Bluesbörse
Offene Session
Die Blues Börse ist eine offene Session. Jeder, der Lust und Freude am Blues hat ist herzlich eingeladen. Sei es mit anderen Musikern zu jammen oder einfach in entspannter Atmosphäre der Session zu lauschen.
 
 
 

Freitag, 20.03.2020 - 20:30 Uhr
VVK 16 € / AK 19 €

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!
Wir kümmern uns um einen Ersatztermin.
Karten behalten Gültigkeit.

Stacie Collins & Band
Tougher, echten Rock'n'Roll

“Immer und immer wieder bekomme ich das zu hören: Ich habe noch nie gesehen, dass eine Frau sowas macht”, sagt Stacie Collins. Meistens lächelt sie einfach und sagt “danke”, nachdem sie Shows beendet hat, in denen sie und ihre Mundharmonika geheult und gestöhnt haben, in denen sie mehrere Stunden lang intensiven, aufregenden, jung machenden, wilden Rock'n'Roll geboten hat. “Stellt Euch einen nächtlichen Jam von Aerosmith, den Stones und ZZ Top vor, bei dem eine Art weiblicher Ronnie van Zant singt oder sogar Shania Twain - aber mit Balls” - so beschreibt das Magazin Classic Rock ihren Stil.
Mit 30 Jahren fing sie an, Mundharmonika zu spielen, hörte Sonny Boy Williamson und vermischte ihre Bakersfield-Einflüsse mit Chicago Blues. Was dabei herauskam, veränderte Collins und unterhielt ihr Publikum glänzend. Ein verranzter Cowboyhut, Blues Harp, Rock-Attitüde … einzigartig und vertraut, gleichzeitig. Stacy rockt mit großem Enthusiasmus und erforscht das gesamte Terrain der Rootsmusik. “Ich habe noch nie so ein Mädchen gesehen.“ Aber wenn du sie einmal gesehen hast, willst du sie wieder sehen wollen. Immer wieder.

Freitag, 27.03.2020 - 20:30 Uhr
VVK 16 € / AK 19 €

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!
Wir kümmern uns um einen Ersatztermin.
Karten behalten Gültigkeit.

Basement Boyz
Get Rhythm - feinster Rock, Funk & Soul
Das ist die Geschichte einer Band, die 2012 in den Katakomben des Stadttheaters Bielefeld gegründet wurde und beginnen ein Blues, Soul und Gospelprogramm zu erarbeiten. Es folgen kleinere Auftritte. Schon kurze Zeit später gab es im Rahmen der Veranstaltung Classic Meets Pop einen großen Auftritt vor mehreren tausend Zuschauern in der Seidenstickerhalle Bielefeld.
Die gewonnene Popularität führte zu weiteren Auftritten, unter anderem mit den Bielefelder Philharmonikern bei den Open-Air-Konzerten der Klangschicht. Die Blechbläser der Philharmoniker waren von dem Sound sofort begeistert und so kam es, wie es kommen musste: Die Brass-Section Hartstrahl war geboren. Heute trägt Hartstrahl zum unverwechselbaren Sound der Basement Boyz bei und ist bei den Konzerten nicht mehr wegzudenken. Ergänzt wird die Band, je nach Programm, durch Sängerinnen und Sänger des Bielefelder Opernensembles, die gerne mal einen Abstecher in die Welt der Popmusik machen.
Die Musik der Basement Boyz ist ein Mix aus Rock, Soul, Funk und Pop. Drum, Bass, Gitarre und Hammondorgel sorgen für einen druckvollen Sound, dem die Hartstahl-Bläser kraftvolle Würze verleihen. Unbedingt hören. Unbedingt anschauen. Unbedingt weitersagen.
Jens Neuse, Cornelie Isenbürger - Gesang | Boris Nicolai - Gitarre | Gernot Kaspersetz - Bass | Tommy Noack - Orgel | Sven Pollkötter - Drums | Hendrik Thiesbrummel - Drums | Manuel Viehmann - Trompete | Martin Beyer - Trompete | Lukas Finkam - Trompete | Remek Matuszewski - Posaune | Thomas Bronkowski - Baritonsaxophon
www.thebasementboyz.com

Donnerstag, 02.04.2020, 20:00 Uhr
Eintritt frei

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!
Wir kümmern uns um einen Ersatztermin.

smartStage präsentiert:
The Dead Buffaloes + Carolin Sprick

The Dead Buffaloes
Kern des Programms sind eigene Kompositionen, die ihre Wurzeln in der deutsch-amerikanischen Formation »Darrell Arnold and the Dead Buffaloes« haben. Für die deutschen Mitmusiker des Amerikaners Arnold bestand die Herausforderung darin, seine eigenwilligen Texte und Songskizzen als Bandarrangements umzusetzen – »Songs, which offer a portrait of Uncle Sam’s America and deal with broader existential concerns« (D. Arnold).
Dieses Konzept ging in den späten 90er und Anfang der »Nullerjahre« auf – hier eine typische Pressereaktion: »Der interkulturelle Mix zwischen Darrell Arnold und den Toten Büffeln vereinigt glasharten Rock mit ironischen Country-Einflüssen, messerscharf-kritische Texte über den American Way of Life mit melodiösen, tiefgehenden Songs«.
Diese erfolgreiche Kooperation wurde 2002 mit dem »Bundesrockpreis für die beste CD-Produktion« honoriert.
Nach dem Split der Band nahmen Tom Jauer und Mayo den Faden – jetzt als Duo – wieder auf. Gearbeitet wurde an Neuarrangements von bereits in einer Bandversion publizierten Titel, aber auch an der Finalisierung von bereits in der Bandphase begonnenen Vorhaben. Als Orientierung zur Grundstilistik dienten dazu u.a. Arrangements von Gregg Allmann und Warren Haynes.
Und so erzählen auch die akustischen Versionen von Schicksalen, der Liebe und vom alltäglichen »Sand« des Lebens.
Daneben werden Songs in der Americana Tradition interpretiert und bearbeitet – mal folkig, mal »down to earth« oder mit einem Schuss Hippie-Coolness. »Die beiden Musiker lieben es eckig, kantig und ehrlich – plus eine Portion Selbstironie« (Veranstaltungsankündigung aus 2016).
Tom Jauer - Vocals und Guitar | Mayo - Guitar und Background Vocals

Carolin Sprick - Singer/Songwriterin
Metropolis meets Countryside – so vielfältig wie ihre Themen ist auch Carolins Musik. Die 31-jährige Singer-Songwriterin aus Ostwestfalen singt über Aufbruchstimmung, liebestrunkene Momentaufnahmen und die Kunst der Zuversicht. Eingängige Gitarrenmelodien fädeln sich in Carolins klare Gesangsstimme ein und zaubern eine sommerliche Atmosphäre, in die der Zuhörer sofort hineingezogen wird. Durch's Ohr ins Herz und in die Beine – das ist es, was Carolins Musik ausmacht.
Ihre entspannten Akustiksongs produziert Carolin in ihrer Heimat, der ostwestfälischen Provinz. Es sind Geschichten zum Zuhören, Identifizieren oder Dudeln lassen, inspiriert von ihren Reisen ans Meer und wechselnden Wohnorten in Deutschlands Metropolen
Auch französische Chansons gehören zu ihrem Repertoire. Carolin spielte bisher in unterschiedlichen Bandformationen wie Akustik-Duos und Rockbands.

Freitag, 03.04.2020, 20:30 Uhr
VVK 16 € | AK 19 €

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!
Wir kümmern uns um einen Ersatztermin.
Karten behalten Gültigkeit.

Kai Strauss & Band
Electric Blues-Rock
Kai Strauss zählt zum kleinen Kreis europäischer Bluesmusiker, denen auch amerikanische Kollegen und Kritiker einen authentischen Stil attestieren. Musikalisch aufgewachsen in Deutschlands Blueshochburg Osnabrück, tourte Strauss über 15 Jahre lang an der Seite des Texaners Memo Gonzalez und erspielte sich mit seiner Intensität einen festen Platz in den Herzen der Bluesgemeinde. „Schon als Teenager war ich von der Musik von Buddy Guy, B.B. King oder Jimmie Vaughan infiziert.“, sagt der Gitarrist und Sänger, der laut  Aussage des Fachmagazins Bluesnews mittlerweile in der europäischen Szene als einer der großen Namen gilt.
Vier deutsche Blues Awards, TV- Auftritte, Magazincover, sowie Konzerte in über 20 Ländern sind bemerkenswerte Eckdaten in Strauss‘ Karriere. Guter Blues wird genährt durch persönliche Erfahrungen und Leidenschaft. Entscheidende Qualitäten von Kai Strauss, der seinem Instrument die Geschichten entlockt, die das Leben schreibt – egal ob live oder mit internationalen Gästen festgehalten auf der mit dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichneten CD „Getting Personal“. Mit seinem dritten Longplayer geht Strauss konsequent den Weg weiter, den er schon auf dem Vorgängeralbum „I Go By Feel“ eingeschlagen hat und stärkt sein Profil als moderner und zugleich puristischer Bluesmann. Es gibt Gitarre satt – vom dreckig, funkigen “The Blues Is Handmade” bis zum ausdrucksstarken Slow-Blues “Blues For Anne”, aber vor allem sind es die elf Eigenkompositionen von Strauss und seinen hochkarätigen Mitstreitern, die eine künstlerische Weiterentwicklung belegen und dem Albumtitel „Getting Personal“ seine Berechtigung geben. Jetzt ist gerade das neue DoppelAlbum erschienen: “Kai Strauss – Live in Concert“, ein weiterer Meilenstein in der Bandgeschichte!
Auf der Bühne „überzeugt der sympathische Westfale mit sehr viel Ausstrahlung, hat ein gutes Gespür für die Stimmung im Publikum und weiß sie an den richtigen Stellen zum Überkochen zu bringen.“ schreibt Rheinpfalz.de, während das Nachrichtenportal eurojournalist.eu sich nicht zurückhält Strauss den Titel  „Deutschlands Blues-Gitarrist der Stunde.“ zu geben.
Kai Strauss & The Electric Blues Allstars live ist ein mitreißendes Konzerterlebnis, souverän dargeboten von einer international besetzten Band und einem Frontmann, der immer zeigt wo der Hammer hängt.
LineUp: Kai Strauss - Gitarre, Gesang Thomas Feldmann - Saxophon, Blues-Harp | Nico Dreier: Keyboards | Kevin Duvernay: Bass | Alex Lex - Schlagzeug

Donnerstag, 16.04.2020 - 20:00 Uhr
Eintritt frei

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!
Wir kümmern uns um einen Ersatztermin.

smartStage präsentiert:
40 Jahre Bielefelder Jazzclub
Female Affairs
A Capella special
Nach dem fantastischen Konzert von 2019 präsentieren FEMALE AFFAIRS ein Best-Of-Programm der Extraklasse auf der smartStage.Der perfekte Start in das Jubliäums-Wochenende vom Jazzclub.Aus unseren Lieblingsliedern haben wir ein sehr persönliches Mixtape zusammengestellt: witzig, berührend, charmant und zum Heulen schön. Ohrwürmer und garantierte Granaten, im Original  oder mit viel Wortwitz und Selbstironie intelligent neu betextet
Britta Dinkelbach | Peter Wehrmann | Ute Winkelmann | Renate Schindler | Jördies Treude | Almut Treude

Freitag, 17.04.2020, 20:30 Uhr
VVK 16 € / AK 19 €

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!
Wir kümmern uns um einen Ersatztermin.
Karten behalten Gültigkeit.

40 Jahre Bielefelder Jazzclub
Soul Inside
Funk and Soul

Ihre Konzerte sind regelrechte Großveranstaltungen, denn wenn Soul Inside gemeinsam Musik machen, wird es voll auf der Bühne. Zwölf Leute braucht es dann schon, um den funky Neopopfunk-Soul zu spielen.
Neben zwei Keyboardern (einer für die weißen Tasten, einer für die schwarzen …) sind eine punktgenaue Hornsection, ein pedalverliebter Gitarrist, eine gut geschmierte Groove-Maschine bedient durch Drums, Bass und Percussion sowie eine stimmgewaltige Vocal-Front mit an Bord.
Knifflig arrangiert, geradlinig im Stil, aber ebenso lässig und tanzbar zünden SOUL INSIDE live immer eine Party - lebensfroh und erdig, funky und natürlich „well in time“.
Przemek - guitar | Pat - Vocals | Sunny - vocals | Warrn - vocals | Jörg - Keyboards | Axel - Saxophones | Patrick - Drums | Olli - Bass | Eggi - Percussion | Axel - Keyboards | Gabor - Trombone | Daniel - Trumpets | | Marius - Sound Engineer

Samstag, 18.04.2020
VVK 25 € / AK 30 €

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!
Wir kümmern uns um einen Ersatztermin.
Karten behalten Gültigkeit.

40 Jahre Bielefelder Jazzclub
Hamburg Blues Band
feat. Chris Farlowe and Krissy Matthews

Die Stimme von Chris Farlowe erregte erstmals Mitte der Sechziger Aufmerksamkeit, als er mit dem von Mick Jagger & Keith Richards produzierten Rolling Stones Song “Out Of Time“, Platz 1 sämtlicher Hitparaden in Europa eroberte. Der allseits bekannte “Blues-Pavarotti“ (Good Times) war Sänger der Progressiv-Giganten Atomic Rooster & Colosseumderen Doppelalbum „Colosseum Live“ auch heute noch getrost als Juwel der Rockgeschichte bezeichnen kann. 1982 holte ihn Jimmy Page(Led Zeppelin) für die Filmusik zu dem Charles Bronson Film “Death Wish II“ & und zu dessen Soloalbum “Outrider“. Seid Mitte der 80er ist Chris mit eigener Band auf Tour, übernimmt jedoch immer wieder gerne Gastangebote bei anderen Formationen an – u.a. bei Van Morrison, den R&B Allstars & der Hamburg Blues Band mit Bandkumpel Clem Clempson. 1994 war Chris Farlowe Teil des groß angelegten Colosseum Comebacks bis zum Abschiedskonzert der Supergroup um Jon Hiseman im Februar 2015 im legendären Shepherd ́s Bush Empire in London. Als R&B Entertainer alter Schule versteht er es wie kein anderer Delta, Opera & New Orleans Scatgesang zu kombinieren.
Namen wie Jimi Hendrix, Muddy Waters, Eric Clapton, Jeff Beck, Johnny Winter, Rory Gallagher oder auch Pete Townsend fallen, wenn von dem erst 23 Jahre alten Krissy Matthews die Rede ist. Sie alle sollen Pate für den Gitarren-Stil des jungen Ausnahme Gitarristen gestanden haben und in der Tat ist das Spiel von Matthews alles andere als eindimensional. Mal klingt er frisch und rau, dann wieder schräg und wild. Schon als Dreijähriger stand er zum ersten Mal auf der Bühne, im Alter von acht Jahren bekam er seine erste Gitarre und als Elfjähriger wurde er vom Blues erfasst. Ein Jahr später traf er John Mayall bei einem Auftritt in Norwegen, und der Gottvater des weißen Blues zögerte nicht lange und nahm den Zwölfjährigen mit auf die Bühne. Musikerkollegen, Kritiker sowie Presse sind voll des Lobes; "This guy is the real deal" (Beth Hart), "Oh boy, this kid can play" (Hubert Sumlin).
 
Chris Farlowe - vocals | Reggie Worthy - Bass | Krissy Matthews - Gitarre | Gert Lange - Gitarre | Jörg Mohr - Gitarre | Eddie Filipp - Drums | Chris Laut - Harp
 
 

Sonntag, 19.04.2020, 19:30 Uhr

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!

40 Jahre Bielefelder Jazzclub
Bluesbörse
offene Session
Die Blues Börse ist eine offene Session. Jeder, der Lust und Freude am Blues hat ist herzlich eingeladen. Sei es mit anderen Musikern zu jammen oder einfach in entspannter Atmosphäre der Session zu lauschen.

Freitag, 24.04.2020 - 20:30 Uhr
VVK 20 € / AK 23 €

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!

Andy Robson & Urban Fox
Fusion

Seit Jahren begeistern Andy Robson & Urban Fox Fans von Blues-orientierter “Roots Music” in ganz Deutschland. Sie bieten dem Publikum dabei alle Zutaten, die Fans dieser Musik lieben. Tighte Bluesrock-Songs, bluesige Balladen und grooviger Funk-Rock; mal harte, mal gefühlvolle und mal Wah-Wah-Gitarrensounds im Stil von Jimi Hendrix.
Andy Robson - git, voc | Jonas Hauser - keys | Chris Krauss - bass | Philipp Schmitt - drums

Donnerstag, 30.04. 2020 - 20:30 Uhr
VVK 16 € / AK 19 €

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!

Lohmann R&B Kapelle
mit Rhythm & Blues in den Mai
Was dort mit Klavier, Saxophon, Schlagzeug entsteht, ist eine Ode an die angenehmen Seiten des Lebens: An das Tanzen, das Feiern mit den besten Freunden, das "Einfach-mal-die-Sau-rauslassen." - Geht es in den Songs dann doch mal um ernstere Themen, dann immer mit einer gehörigen Prise schwarzen Humor.
Holger - guitar | Wolfgang - bass | Jens - trumpet | Sven - keyboards | Matthes - sax | Olli - vocals | Michael - trombone | Mischa - drums

Donnerstag, 07.05 20200, 20:00 Uhr
Eintritt frei

smartStage präsentiert:
Big Band der Laborschule Bielefeld

Freitag, 08.05.2020 - 20:30 Uhr
VVK 16 € / AK 19 €

Michael van Merwyk & The Jookbox Zoo
feat. Marion & Roger Wade
CD-Release Party
 
Ein Songster ist sowas wie ein Vorgänger des Bluesman, mit einem wichtigen Unterschied: er spielt nicht nur den Blues, sondern alles, was er will - und genau das tut Michael van Merwyk seit er mit 15 Jahren zur Gitarre griff. Genregrenzen spielen keine Rolle. Songs & Stories über das Auf und Ab im Leben, Kaffee, leckeres Essen, Liebe gemischt mit Songs von David Bowie, Judas Priest, Depeche Mode, traditionelle Folk-Songs aus vergangenen Jahrhunderten: MvM übersetzt alles lässig aus dem Handgelenk in seinen eigenen musikalischen Dialekt.
Auf seiner neuen CD "The Bear" (timezone) bewegt sich MvM in stark bluesigen Gefilden mit Songs aus eigener Feder wie "The Bear" über den süßen Zahn des Bären, der verrückt ist nach einem speziellen Honig, "It´s Fun Beeing Crazy" über den großen Spaß am verrückt sein oder der "Shotgun Boogie" ein  sarkastischer Song, der die Waffengesetze der USA auf die Schippe nimmt...erst schiessen, dann zuhören. Das Ganze packt er in seinen ganz persönlichen Stil, der durch seine knorrige Stimme, irgendwo zwischen Dr. John und Johnny Cash, und sein aussergewöhnliches Gitarren- und Slide-Spiel bestimmt wird.
Songster wie Mississipi John Hurt, Big Bill Broonzy oder Lead Belly spielten für jedes Publikum und hatten für jede Lage den passenden Sound parat. In ihrer Tradition steht Michael van Merwyk: Er spielt vor Blues-Hörern, auf Singer/Songwriter-Festivals und in Kneipen und variiert sein Repertoire, wie es ihm gefällt. Hier ist nichts durchgestylt und optimiert. Hier geht es um die Musik - und darum, sie zu den Leuten zu bringen. Dr John oder Johnny Cash singen Songs von Judas Priest und The Clash, mit John Lee Hooker oder Blind Willie Johnson an der Gitarre: So könnte das klingen  - ein bisschen schräg, aber mit Spaß.
Seinen Stil hat Michael van Merwyk dort entwickelt, wo Songster nunmal meistens sind: unterwegs. „Meine Schule waren Kneipen, Clubs und Partys. Seit fast 35 Jahren singe ich Songs und erzähle Geschichten. Meistens spiele ich eigene Kompositionen, aber auch die von anderen Musikern in ganz eigenen Versionen. Ein guter Song ist ein guter Song.“

Roger C. Wade (harp/vocals)
In den letzten fünfundzwanzig Jahren hat sich der Brite Roger C. Wade als herausragender Mundharmonikaspieler der Zunft europäischer Bluestraditionalisten etabliert. Hierzulande ist er bekannt für seinen ebenso kraftvollen wie sensiblen Stil, eindringliches Bluesfeeling gepaart mit einem gesunden Maß an Virtuosität. Spontaneität, Humor und eine energiegeladene "Stage presence" - so schätzt das Publikum Roger C. Wade.

Marion Wade (piano)
Marion Wade begeistert das Publikum mit rollenden Shuffles, Blues und Boogie im Stil von Otis Spann aus Chicago und ihrem Vorbild Fred Kaplan aus Los Angeles, bei dem sie persönlich den swingenden West Coast Stil lernte. Roger und Marion sind schon seit 25 Jahren ein musikalisches Team. Roger und Marion widmen sich voll und ganz Ihrer Liebe zum Blues, speziell dem Blues und Boogie der 50er Jahre, die das Publikum in Clubs oder auf Festivals mit müden Beinen, wunden Händen und einem Lächeln im Gesicht zurücklässt.

Micha Maass (drums)
2013 und 2017 mit dem German Blues Award als Bester Schlagzeuger ausgezeichnet, zählt heute nicht nur zu den angesehensten Blues und Boogie-Drummern hierzulande sondern ist auch ein geschätzter Impresario der europäischen Blues und Boogie Szene. Er ist usiker, Produzent, Kurator, Impresario, Netzwerker, Erfinder und leidenschaftlicher Schlagzeuglehrer.

Tobi Fleischer (bass)
Ein Müncher in Berlin. Nach dem Bass-Studien an der Bass School Munich (BSM) und Paul McCartney’s Liverpool Institute for Performing Arts (LIPA), ließ Tobi sich in Berlin nieder und spielt u.a. mit dem australischen Voodoo-Pianisten Pugsley Buzzard, den Funk-Jazzern Mo’Blow, Liedermacher Manfred Maurenbrecher und Musikern aus allen Genre-Bereichen von Flamenco über Klezmer bis hin zu Weltmusik mit Vlasiwar Nadishana.
Besetzung:
Marion Wade - Piano | Roger C. Wade - Gesang, Harp | Micha Maas - Schlagzeug | Tobi Fleischer - Bass | Michael van Merwyk - Gesang, Gitarre

 
Freitag, 15.05.2020 - 20:30 Uhr
 
VVK 20 € / AK 24 €

Fällt aufgrund Corona-Virus aus!

 
Big Creek Slim
 
Country-Blues
 
 
Mit seiner authentischen Stimme ist Big Creek Slim einer der aktuell renommiertesten Blues-Persönlichkeiten in Dänemark. Mit seiner aktuellen Formation befindet er sich auf einer Reise durch den Chicago Blues.
 
Als Quartett ergänzt sich diese Band perfekt und lässt bei den Auftritten ein Feeling von Delta Blues direkt aus Mississippi aufkommen. Die Musiker blicken auf viele Jahre erfolgreiche Musikkarriere zurück, die sie mit ihren eigenen Songs und gemeinsam mit vielen internationalen Blueskünstlern durch Europa und Amerika geführt haben.
 
Alle Beteiligten, bestechen nicht etwa durch bloße Zurschaustellung ihrer hohen technischen Fähigkeiten, sondern vor allem durch Verschleppen und Aufholen von Takten, kurz wir knackig abgefeuerten Läufe sowie Licks und mit einer wunderbaren Gesamtdynamik.
 
Big Creek Slim und seine Band spielen Blues in seiner ursprünglichen Form aus einfachen, sich wiederholenden Gitarren- und Textphrasen, getragen von der ebenso tiefen wie rauhen Stimme von Sänger Marc Rune. Mit eigenen Stücken und Werken u.a. von Bo Diddley und Howlin’ Wolf hat Big Creek Slim den dänischen Blues Award 2013 gewonnen. Seine authentische Version von altem Blues des Südens hat großen Unterhaltungswert.
 
Im Gepäck hat die Band die aktuelle CD „Just Don’t Understand – Live Volume One“. Von unserer Seite gibt es hierfür eine absolute Kaufempfehlung.
 
Big Creek Slim - Gitarre,Gesang | Peter Nande - Mundharmonika,Gesang | Jaska Prepula - Upright & Electric Bass | Mikko Peltola - Schlagzeug
 

Sonntag, 19.04.2020, 19:30 Uhr

Bluesbörse
offene Session
Die Blues Börse ist eine offene Session. Jeder, der Lust und Freude am Blues hat ist herzlich eingeladen. Sei es mit anderen Musikern zu jammen oder einfach in entspannter Atmosphäre der Session zu lauschen.

Sonntag, 24.05.2020 - 19:00 Uhr
Eintritt frei

Experimental Zone
freie Session
Spontan, frei, kreativ und interaktiv - Musik aus dem Augenblick für den Augenblick! Das ist die Kernidee von Experimental Zone, einer Veranstaltung, die sich etwa 4-5 Mal pro Jahr im Jazzclub Bielefeld an interessierte Musiker und Zuhörer richtet. Interessierte Musiker sollten Ihre eigenen Instrumente und - soweit notwendig - den eigenen Verstärker mitbringen. Die im Jazzclub vorhandene Technik umfasst eine P.A., Mikrofone, Schlagzeug, Bassanlage und ein E-Piano.

Donnerstag, 28.05.2020, 20:00 Uhr
Eintritt frei

smartStage präsentiert:
Beckhouse
First Step

Torsten, Holger, Fiddi und Shorty machen Musik. Vorwiegend akustisch. Oft klingt es bluesig, manchmal wird's sehr folkig. Dann taucht plötzlich ein Reggae auf.Country, aber mehr Western. Jeder Song ist ein Lieblingssong - Albert (Hammond) bis ZZ (Top).
Dazwischen liegen Beatles, Clapton, JJ Cale, CCR, Stones, Who, Elvis, Tom Petty, Neil Young, Cash, T. Rex, Dave Edmunds, Steve Miller, Dylan, Katzmann, Tina, Bob Seger, Tony Joe, Lynyrd Skynyrd, Willie Dixon ....und was so unterwegs noch einfällt.
In jedem Fall unterhaltsam, spannend und bierselig. Schön wird's.

Freitag, 29.052020, 20:30
VVK 12 € | AK 15 €

Adina and the Snake Charmers
Rockabilly

Adina & The Snake Charmers bringen mit ihrer Mischung aus Rock´n´Roll, Country und Rockabilly-Klassikern den Boden zum Beben, die Hüften zum Schwingen und die Beine zum Tanzen! Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug. Mehr braucht es nicht für Rock`n`Roll. In dieser klassischen Rockabilly-Besetzung rocken die Snake Charmers seit 2002 kleine und große Bühnen. Die unglaubliche, teils sehr artistische Show der Band, ist stets der Musik untergeordnet und besticht vor allem durch die enorme Spielfreude und Energie. Eine Party, bei der tote Hose ist, gibt es für sie nicht, sie mischen jedes Publikum auf.

In der Pause gibt es eine wundervolle Burlesque-Show mit Mademoiselle Trishette
Mademoiselle Trishette not only knows how to be a Lady but also how to enchant and ensnare her audience with an authentic burlesque style.
During the week she is living her swan princess ballet dreams, charming those around her. Using her degree in classical & modern dance she teaches young boys and girls how to be little stars. But don't start thinking she doesn't show off her wild side. On the weekends that tutu comes flying off as she hypnotises those lucky few that get to gaze upon her fluid movements.
She started dancing burlesque in Ireland, moving onto Germany and is now ready to take over the world. So you better be prepared!
Zurück zum Seiteninhalt